fbpx

Mit dem Südtiroler Frischelieferanten Gastrofresh hat Eurogast einen neuen Kooperationspartner gewonnen, der wie die Betriebe der Eurogast-Familie größten Wert auf Regionalität, Qualität und Nachhaltigkeit legt.

Text: Lisa Schwarzenauer

Seit mehr als 20 Jahren beliefert Gastrofresh Gastronomen und andere Großverbraucher in Südtirol und im Trentino. „Das Unternehmen ist aus der Idee entstanden, die Südtiroler Gastronomie als Frischelieferant gebündelt zu beliefern“, erzählt Eva Huber, Vertriebsleiterin und Tochter des Gastrofresh-Geschäftsführers Andreas Huber, der 2000 gemeinsam mit Bergmilch Südtirol, der größten regionalen Molkerei, das Unternehmen gegründet hat. Damals gab es im Land viele kleine Lieferanten und Produzenten, die die Gastronomie jeweils mit einem beschränkten Sortiment, teilweise auch im Fahrverkauf, beliefert haben. „Die Idee war, das einerseits im Interesse der Kunden logistisch zu bündeln – die Gastronomen wollten nicht mehr täglich zehn Lieferanten im Haus – und andererseits kleineren aufstrebenden, lokalen Produzenten dennoch Zugang zum Markt zu verschaffen.“

 

Schritt für Schritt nach vorne

Gestartet wurde mit einem relativ kleinen Sortiment – hauptsächlich Milchprodukte und Fleisch –, über die Jahre wurde das Angebot aber laufend ausgebaut und beinhaltet mittlerweile auch frischen Fisch, Obst, Gemüse, internationale und italienische Spezialitäten sowie Produkte aus dem Trockensortiment und dem Non-Food-Bereich. Das Ziel sei, in ein paar Jahren mit einem Vollsortiment alle Bereiche abzudecken.

Dafür wird gerade auch die Lagerfläche verdoppelt, der Umbau dafür soll im Herbst abgeschlossen sein. „Wenn man etwas Positives aus der Pandemie ziehen kann, dann, dass es uns die Betriebserweiterung erleichtert hat“, sagt Eva Huber. „An gewissen Tagen war beispielsweise der Parkplatz nicht befahrbar. In einer normalen Saison wäre das nie möglich gewesen.“ Geplant war die Erweiterung schon vor der Krise, und jetzt ist man froh, die Bauarbeiten durchgezogen zu haben: „Man sagt ja oft, dass eine Krise vielleicht nicht der schlechteste Moment ist, um eine Investition zu tätigen. Und jetzt geht es schon wieder richtig los, seit Mitte Juni ist durchgehend viel zu tun.“

 

Gemeinsame Werte, gemeinsame Ziele

Neben Eva Huber sind auch ihre Geschwister im Unternehmen tätig: Lukas Huber leitet die Einkaufsabteilung und Anna Huber kümmert sich um den Bereich Marketing. Das sei so nicht geplant gewesen, habe sich aber über die letzten Jahre so ergeben – und funktioniere sehr gut, auch in der Zusammenarbeit mit dem Partner Bergmilch. Damit ist Gastrofresh den ebenfalls familiengeführten Eurogast-Unternehmen sehr ähnlich, und auch sonst gibt es Parallelen: Regionalität, Frische und Qualität werden großgeschrieben, genau wie der Kontakt mit den Kunden und der Wunsch, den bestmöglichen Service zu bieten. Diese Gemeinsamkeiten sind die Basis für die im Juni besiegelte Kooperation zwischen der Eurogast-Gruppe und Gastrofresh.

Bei ersten Gesprächen vor ein paar Jahren habe sich schon gezeigt, dass man die gleichen Herausforderungen und Freuden im Arbeitsalltag hat und es großes Potenzial für eine Zusammenarbeit gibt, erzählt Lukas. Effektiv ausgemacht habe es letztendlich, dass alle Beteiligten familiengeführte Unternehmen mit starkem regionalem Bezug sind.

 

Großes Potenzial

Die grenzüberschreitende Kooperation werde sich vor allem in den Bereichen Digitalisierung, Beschaffung und Sortiment auswirken, wo man gemeinsame Lösungen entwickeln und Synergien nutzen wird. Ein großer Punkt sei neben zukünftigen gemeinsamen Projekten aber auch der Austausch zwischen den Partnern: „Es tauchen bei allen die gleichen Probleme auf, da kann man jetzt einfach mal zum Hörer greifen und nachfragen, wie andere damit umgehen“, so der Einkaufsleiter. Das ist auch seiner Schwester wichtig: „Es tut gut, zu sehen, dass wir nicht die Einzigen sind, die sich mit gewissen Thematiken beschäftigen.“

 

Zahlen und Fakten

Der Frischelieferant Gastrofresh beschäftigt am Standort in Atzwang bei Bozen aktuell rund 140 Mitarbeiter und beliefert mit 45 Kühltransportern rund 2.500 Stammkunden in ganz Südtirol, Trentino und im Raum Gardasee. Der Großteil davon sind Hotels und Restaurants.

Das Unternehmen gehört zu 50 % der Familie Huber, die anderen 50 % sind im Besitz der Südtirolmilch GmbH, einer Tochter der Bergmilch Südtirol.

 

––––––––––

© Gastrofresh

 

Weitere Beiträge