fbpx

Die Geschwister Michael und Melanie Leitner übernehmen gerade den elterlichen Vierkanthof samt Golfplatz, Hotel und Wirtshaus. Sie wollen dem Metzenhof ihren eigenen Stempel aufdrücken – und müssen sich entscheiden, in welche Richtung es gehen soll.

Text: Lisa Schwarzenauer

 

Die Geschichte des Metzenhofs im oberösterreichischen Kronstorf geht zurück bis ins 17. Jahrhundert, aber erst 2002 wurde der Grundstein für seine jetzige Form mit Wirtshaus, Hotel und Golfanlage gelegt. Verantwortlich dafür war Robert Leitner, der den über die letzten 20 Jahre aufgebauten Familienbetrieb gerade an seine Kinder Michael und Melanie übergibt.

„Der Prozess hat vor eineinhalb Jahren angefangen, wir sind da gerade mittendrin“, erzählt Michael Leitner. Er und seine Schwester haben dafür einen externen Berater engagiert und bringen sich bei relevanten Entscheidungen für den Hof immer mehr ein – und treiben so schon erste Veränderungen voran. Das sei nicht immer leicht: „Wenn man eine Generation vor sich hat, so wie meinen Vater, der das alles aufgebaut hat, ist es schwierig, das einfach so aus der Hand zu reißen und in manchen Bereichen komplett neue, oder andere, Wege zu gehen.“

 

Wegweisende Entscheidungen

Dass die Geschwister den Metzenhof irgendwann übernehmen würden, habe sich zwar abgezeichnet, war aber lange kein konkreter Plan. Während Melanie Leitner gleich nach der Matura zu Hause mitgearbeitet hat, hat es bei Michael eine Weile gedauert, bis er bereit dafür war, sich komplett dem Familienunternehmen zu widmen. „Man muss schon mal weg, sich ein bisschen abnabeln“, sagt er.

In den letzten Jahren haben die beiden das Wirtshaus zu einem beliebten Treffpunkt für Einheimische und den Hof generell zu einer gefragten Eventlocation für Hochzeiten, Geburtstage, Seminare und Firmenfeiern aufgebaut, und auch der 18-Loch-Golfplatz – der als modernste Golfanlage Österreichs gilt – läuft gut. Um das volle Potenzial des Metzenhofs auszuschöpfen, seien aber noch weitere, vor allem größere Veränderungen notwendig – die Frage sei aktuell, wo genau es hingehen soll. „Wir sind da noch in der Findungsphase“, berichtet Michael. Klar sei, dass der Golfplatz mit ein paar kleinen Verbesserungen so weitergeführt werde wie bisher, bei der Erweiterung des Hotelteils sei man aber noch unschlüssig:

Eine Option sei, in den Wellnessbereich einzusteigen, mit hochwertigeren Zimmern und einem Spa-Bereich, die andere, die Eventschiene noch mehr zu forcieren.

Beides nebeneinander würde jedenfalls nicht funktionieren, das merke man jetzt schon: „Auf der einen Seite haben wir Hotelgäste, die Erholung suchen und Golf spielen wollen, und auf der anderen Seite haben wir Hochzeiten, bei denen bis 4 Uhr früh gefeiert wird und es entsprechend laut ist“, erzählt er. „Das ist ein Spagat, den wir nicht schaffen werden, und wir stehen jetzt gerade vor der Entscheidung, in welche Richtung wir in Zukunft gehen werden.“

 

Neuer Fokus

Auch im Wirtshaus stehen Änderungen bevor. „Mein Anliegen ist es, mehr Regionalität reinzubringen und die Speisekarte ein bisschen zu verkleinern, damit das auch mit weniger Personal zu stemmen ist. Wir sind in einer Branche, in der Mitarbeiter sehr gefragt sind und man nur schwer welche bekommt“, sagt Michael. Zusätzlich sind ein paar Verschönerungsarbeiten und kleinere Umbauten geplant, und im Zuge der Erweiterung werde vermutlich auch die Küche verlegt und alles etwas umstrukturiert werden.

Das Ziel all dieser Pläne sei nicht nur, den Metzenhof zukunftsfit zu machen, sondern auch, den Gästen ein besonderes Erlebnis bieten zu können. „Wir waren ursprünglich eine Bauernfamilie, und wir wollen diese Bodenständigkeit zurückholen. Die Leute sollen sich einfach wohlfühlen bei uns“, betont Michael. Diese Philosophie gelte auch für die Küche: „Wir wollen gutbürgerliche Küche bieten, mit Klassikern wie Zwiebelrostbraten, die schön zubereitet sind und auf dem Teller gut aussehen, aber trotzdem etwas Spezielles haben.“ So soll auch der Metzenhof der Zukunft sein: besonders, aber immer nahe an den eigenen Wurzeln.

 

 

© Target Group/ A. Springer

Weitere Beiträge