Wir sehen es als unsere Aufgabe, Trends, News und Best Practices in der Welt der Gastronomie aufzuspüren und kennenzulernen. Der Starkoch und Mitbegründer der „neuen nordischen Küche“ René Redzepi hat uns mit seiner unglaublichen Kreativität besonders fasziniert.

Das Tolle an Redzepis Konzept: Er verwendet nur saisonale Produkte aus dem nordischen Raum und geht bei der Beschaffung ungewöhnliche Wege: „Wir streiften durchs dänische Unterholz und sammelten alles ein, was genießbar war und der Boden gerade hergab. Beeren, Flechten, Baumrinden bis hin zu Waldameisen.“ Klingt nach Abenteuer. Auch bei einheimischen Kräutersammlern oder Seeigel-Fischern wurde Redzepi fündig. „Ständig entdeckten wir Neues, neue Produkte, lernten über Zubereitungsarten, die man auch auf ungewöhnliche Lebensmittel anwenden kann.“ Wussten Sie, dass man Flechten frittieren kann? Laut Redzepi sollen sie besser als Kartoffelchips schmecken.

Redzepi gilt als einer der Innovativsten und Kreativsten seines Fachs. Sein Kopenhagener Restaurant Noma schaffte es vier Mal an die Spitze der „50 besten Restaurants der Welt“. Ende 2017 eröffnete er das neue Noma im alternativem Stadtteil Christiania, weil er „mehr Natur“ wollte. Außerdem brauchte er nach einer Bildungsreise mit der ganzen Crew mehr Platz, um die vielen neuen Ideen umzusetzen.

http://noma.dk/

 

Bilder: Noma: Laura L.P./HdG Photography

Weitere Beiträge