Veränderung bei Eurogast Almauer: Nach Sylvia Almauers Pensionsantritt übernimmt Markus Zingerle die Leitung des Unternehmens im Namen von Eurogast Landmarkt.

Text: Theresa Kirchmair

 

Mit Schladming und Liezen hatte Eurogast Landmarkt bisher zwei erfolgreiche Standorte. Nun hat der Betrieb sein Portfolio um ein Unternehmen mit Tradition erweitern dürfen: Eurogast Almauer arbeitet seit 1. April unter der Fahne von Landmarkt. Neuer Marktleiter ist jemand aus der gastronomischen Praxis: Markus Zingerle kennt das Geschäft ausgiebig von der anderen Seite der Laderampe. „Ich habe die Aufgabe mit größtem Respekt von Frau Almauer übernommen und bin stolz, das, was sie und ihr Vater aufgebaut haben, weiterführen zu dürfen“, so Zingerle.

 

Lange Erfahrung

Markus Zingerle kam als mehr oder weniger Außenstehender zu Eurogast. 35 Jahre seines Lebens hat er in der Gastronomie verbracht, die letzten zwölf Jahre lernte er Almauer als Kunde kennen. Für eine Bergbahngesellschaft war er in vier Skigebieten für neun Gastrobetriebe zuständig, spielte aber schon länger mit dem Gedanken, das Betätigungsfeld zu wechseln. Als 2021 die Stelle des Betriebsleiters ausgeschrieben wurde, packte er die Gelegenheit beim Schopf. „An Almauer habe ich die Verlässlichkeit, Freundlichkeit und Flexibilität zu schätzen gelernt“, erklärt er. Diese Werte wolle er auf jeden Fall weiterhin hochhalten. Seine frisch angetretene Stelle sieht er als herausfordernde Aufgabe mit der Möglichkeit zur Mitgestaltung. Es habe ihn gereizt, Lebensmittellogistik aus Sicht der Händler kennenzulernen: „Das kann man sich als Kunde gar nicht vorstellen, wie viel Organisation da dahintersteckt.“ Dass zwischen Bestellung und Lieferung höchstens zwei Tage liegen, ist einem komplexen Zusammenspiel verschiedener Bereiche innerhalb des Eurogast-Betriebes zu verdanken.

 

Behutsamer Start

Ein besonderes Merkmal von Almauer sind die zahlreichen langjährigen Mitarbeitenden. Sie werden allesamt übernommen – laut Markus Zingerle hätte Landmarkt auch nicht gewollt, dass jemand den Betrieb im Zuge der Übernahme verlasse. Bis auf die Tatsache, dass das oberösterreichische Unternehmen nun zur Landmarkt-Familie zählt, wird es keine radikalen Veränderungen geben. Die Kundschaft wird ihren langjährigen Lieferanten auch weiterhin als Eurogast Almauer kennen, denn der Name bleibt.

Markus Zingerle, der seit 1. April für den Betrieb zuständig ist, sieht in seinen Aufgabenbereichen aber durchaus auch kleine Möglichkeiten zur Weiterentwicklung. Das Einbringen neuer Ideen gehört für ihn genauso dazu wie Personalbelange zu managen, die Motivation des Teams zu erhalten und die Warenverfügbarkeit zu sichern. Bei der Präsentation der Produkte im Markt und dessen Gestaltung möchte er mit den Angestellten neue Möglichkeiten finden. Erste Schritte werden bereits getan, das Gebäude erhält eine frische Fassade und einen neuen Eingangsbereich.

 

Synergien

Zwischen Landmarkt in der Steiermark und Almauer in Oberösterreich gab es schon länger leichte Überschneidungen der Liefergebiete. „Nun können wir ein größeres Gebiet ordentlich versorgen“, zeigt sich Markus Zingerle über das Zusammenspiel erfreut. Ihm zufolge profitieren beide Seiten von der Übernahme: Landmarkt erweitert seinen Lieferradius, Almauer wird künftig von den größeren Strukturen im Hintergrund profitieren. Mit den Märkten in Schladming und Liezen als starke Partner sei es laut dem Marktleiter vielleicht möglich, die Produktverfügbarkeit weiter zu verbessern und das Angebot noch genauer an die Kunden anzupassen.

 

Eurogast Landmarkt in neuer Größe

  • Standorte: Schladming, Liezen, Steyr
  • Fläche der Märkte: 5.997
  • Lagerfläche: 4.444
  • Lieferfahrzeuge: 17
  • Mitarbeitende: 122

 

© Markus Zingerle

Weitere Beiträge