Auf unserer Reise durch verschiedenste Gastronomiebetriebe in Miami ist uns ein Trend besonders im Gedächtnis geblieben: Fast überall, wo du hinkommst, stimmt das Gesamtkonzept. Ob Mexikaner, „green“ Hotel oder elegante Bar, der rote Faden der Gestaltung zieht sich durch alle Bereiche. Während in Österreichs Restaurants noch viel auf Fine Dining, Zurückhaltung und Eleganz basiert, passiert in Miami genau das Gegenteil. Weg vom reduzierten Fine Dining hin zum Casual Dining. Und das in opulentem, fast kitschigem Wohlfühlambiente. Typisch südamerikanischer, lockerer Lifestyle eben, an den ich mich gewöhnen könnte.

Auf den ersten Blick wirkt vieles wie zufällig und bunt zusammengewürfelt, dabei ist jede Komponente genauestens geplant. Der Raum an sich wirkt. Bunt gemusterte Wände, Holz- und Wasserelemente oder eigene Themenrestaurants dominieren hier den Markt. Front Cooking ist sowieso Pflicht, fast überall können wir beim Entstehen unserer Speisen zusehen. Anders als bei der Raumgestaltung finden wir beim Gedeck keinerlei Schnörkel. Klare Linien und hochwertige Materialien dominieren. Menükarten sind kleiner, dafür optisch als auch inhaltlich genau auf das jeweilige Konzept des Restaurants abgestimmt.

Spannend finden wir auch das Nachtleben in Miami. Eben noch ein Restaurant, verwandeln sich viele Lokale zu späterer Stunde in einen Club mit Bar. Somit entfällt der Locationwechsel.

Bilder: Pierre Nierhaus, Franz Sinnesberger

Weitere Beiträge