Werden Sie selbst zum Käseexperten und überzeugen Sie Ihre Gäste mit einem umfangreichen Wissen über die unterschiedlichen Sorten von Käse und was sie ausmacht.

Käse besteht aus Trockenmasse (Fett, Eiweiß, Vitamine, Spurenelemente und Mineralstoffe) und Wasser. Das Verhältnis dieser beiden Teile bestimmt, wie weich oder hart ein Käse ist und zu welcher der fünf Gruppen er gehört.

 

Frischkäse

  • Trockenmasse ca. 30 %, Wassergehalt ca. 70 %
  • benötigt keinen Reifeprozess, sondern kann direkt nach der Herstellung verzehrt werden
  • Beispiele: Topfen, Gervais, Rollino, Ricotta, Mascarpone, Hüttenkäse, Mozzarella

 

 

 

Weichkäse 

  • Trockenmasse ca. 40 %, Wassergehalt ca. 60 %
  • reift mindestens zwei bis vier Wochen, bekommt seinen Geschmack von Edelschimmel- oder Rotkulturen an der Oberfläche oder im Inneren
  • Beispiele: Brie, Camembert, St. Severin, Gorgonzola, Munster, Bûcheron, Österkron

 

Schnittkäse

  • Trockenmasse ca. 50 %, Wassergehalt ca. 50 %
  • wird bei der Herstellung fester gepresst als Weichkäse und verliert durch die längere Reifezeit (vier bis zehn Wochen) mehr Wasser
  • Beispiele: Butterkäse, Bergbaron, Edamer, Feta, Roquefort, Gouda, Cheddar, Provlone, Stilton

 

Hartkäse

  • Trockenmasse ca. 60 %, Wassergehalt ca. 40 %
  • bekommt seine Konsistenz durch besonders feste Pressung und lange Reifezeit (drei Monate bis ein Jahr)
  • Beispiele: Emmentaler, Parmesan, Gruyère, Manchego, Pecorino, Bergkäse, Tiroler Felsenkeller, Asmonte

 

Sauermilchkäse

  • Trockenmasse ca. 40 %, Wassergehalt ca. 60 %
  • unfermentierter, fettarmer Käse,
    der aus mit Reifungssalzen und Rotkulturen behandeltem Topfen hergestellt wird
  • Beispiele: Quargel, Tiroler Graukäse, Gelundener, Steirerkäse

 

Kuhmilchkäse

  • Kühe ernähren sich bevorzugt von Gras, weshalb Kuhmilchkäse meist eine robuste, erdige Note hat.

 

Ziegenkäse

  • Ziegen haben sehr leistungsfähige Mägen, weshalb sie sich auch von bitteren Gräsern, Laub und Rinde ernähren können. Das sorgt für den strengeren, intensiveren Geschmack der Milch und für würzige, komplexe Käse.

 

Schafkäse

  • Schafmilch hat im Vergleich zu Kuh- und Ziegenmilch den höchsten Fettgehalt, weshalb die Käse üppiger ausfallen. Da Schafe dazu neigen, hauptsächlich süßliches und feines Gras zu essen, sind die Geschmacksprofile häufig milder.

 

 

© Shutterstock.com, Michael Rathmayr

 

Weitere Beiträge